#onelove

Ein Symbol für Vielfalt und Toleranz

Wenn die ganze Welt auf ein Land und ein Ereignis schaut, das die Regenbogenfahne als Symbol für Toleranz und Vielfalt nicht auf dem grünen Rasen erlauben möchte, sind wir als Schule im Allertal stolz und glücklich, dass unsere Schülerschaft im vergangenen Schuljahr die Anschaffung dieses Symbols auf den Weg gebracht hat. Während der Zeit bis zum Ende dieses Ereignisses im Dezember wird sie vor dem A-Gebäude im Meißendorfer Kirchweg gehisst sein und an diese Werte erinnern.

Vorlesewettbewerb

Am 5.12.2022 ist es wieder soweit. Der alljährliche Vorlesewettbewerb des 6. Jahrgangs geht in den Schulentscheid. 

Nachdem die jeweiligen Klassensieger ermittelt worden sind, werden diese voraussichtlich in der 3. und 4. Stunde in der Aula des C-Gebäudes gegeneinander antreten. Eine Jury, bestehend aus den Deutschlehrern des 5. Jahrgangs sowie der Vorjahressiegerin Lilly Neumann, werden aus den Vorträgen den besten Leser oder die beste Leserin ermitteln. Die SchülerInnen lesen sowohl vorbereitete, als auch ihnen unbekannte Textausschnitte vor.

Für alle Teilnehmer gibt es am Ende eine kleine Preisverleihung sowie Urkunden. Der Schulsieger wird dann auf regionaler Ebene gegen die Sieger anderer Schulen des Landkreises antreten und kann, sollte er oder sie gewinnen, auch auf Landes- und/oder Bundesebene antreten.

Wir wünschen allen Teilnehmern und Zuschauern ganz viel Spaß! Lasst euch von dem Zauber der Bücher und der Lesekünste eurer Mitschüler mitreißen!

Juniorwahl 2022

In der Woche vom 26.-30.9.2022 haben unsere 10. Klassen sich an der Juniorwahl zur Landtagswahl in Niedersachsen beteiligt. Sie haben sich im Vorfeld mit den Parteien und KandidatInnen, sowie mit dem Ablauf einer Wahl auseinandergesetzt. Es wurden in den einzelnen Klassen Wahlvorstände gebildet, die mit Unterstützung von Wahlhelfern die Wahl durchführten. Hierzu wurde eigens ein Wahllokal mit Wahlkabinen und einer Wahlurne eingerichtet. Vorab mussten Wählerverzeichnisse und Wahlbenachrichtigungen erstellt und verteilt werden. Das Ziel dieser Aktion war, die Jugendlichen so authentisch wie möglich an einen der wichtigsten Grundpfeiler einer demokratischen Gesellschaft heranzuführen. Die Ergebnisse wurden im Unterricht nachbereitet und konnten anschließend mit dem Ergebnis der Landtagswahl Niedersachsen verglichen werden. Das Gesamtergebnis aller Schulen und insbesondere die aus unserem Wahlkreis sind unter folgendem Link einsehbar: https://www.juniorwahl.de/ni-2022.html

Praktikumsausstellung

Erstmal eine Skizze anlegen, mit den anderen vergleichen, Korrekturen vornehmen und am Ende das Ergebnis nochmal in einer ordentlichen Ausführung auf ein großes Plakat bringen. So hat die Arbeit von rund 140 Schülerinnen und Schülern des neunten Jahrgangs der Schule im Allertal an den vergangenen Schultagen ausgesehen. Sie haben in einer Projektwoche die diesjährige Praktikumsausstellung in der Aula der Schule vorbereitet.

Vorangegangen war ein dreiwöchiges Praktikum, das sie in zahlreichen Betrieben in Winsen, Celle und Umgebung absolviert haben. „Ich erinnere mich noch gut an mein erstes Praktikum, das meine Berufslaufbahn bis heute beeinflusst hat“, beschreibt Projektleiter Benjamin Uelsmann in seiner Eröffnungsrede und wird darin von dem Winser Bürgermeister Dirk Oelmann bestätigt. Auch er erinnere sich noch an seine ersten praktischen Berufserfahrungen vor fast 40 Jahren.

Dem interessierten Publikum, das zahlreich erschienen war, boten die liebevoll gestalteten Stände einen detailreichen Einblick in die Arbeitswelt ihrer Heimat. So wurden zahlreiche Geschäfte und Autowerkstätten, Restaurants und Handwerksbetriebe und die dort ausgeübten Berufe vorgestellt.

Etwa an Faulina, einem Faulpelzstofftier, woran eine Praktikantin den Besucher:innen vorführte, wie man in einem Altenheim das Bettlaken wechselt, wenn der Bewohner das Bett nicht verlassen kann. „Wollen Sie meine Panna Cotta probieren“, hieß es dann an einem anderen Stand, wo ein Schüler der 9Ra sein selbstgemachtes Dessert anbot. „Das Rezept habe ich in meinem Praktikum kennengelernt und mehrfach ausprobieren dürfen“, führt er seine Erfahrungen Stolz vor seinen Mitschüler:innen aus.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

Was zeichnet eine Schule aus, die den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ trägt? Das fragten sich die Teilnehmer*innen der Projektgruppe an unserer Schule im Allertal. Dass Rassimus ein Problem ist, muss erkannt und konsequent gegen gesteuert werden. Unsere Schule hat jetzt diesen Titel im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung von Frau Fritsche von der CD-Kaserne in der Aula verliehen bekommen. 


Neben der Leiterin der Projektgruppe, Frau Single, den Schüler*innen der Projektgruppe sowie interessierten Schulklassen und deren Lehrer*innen, waren zahlreiche Ehrengäste anwesend. Neben unserem Schulleitungsteam, Frau Scholz, Frau Wehmeier und Frau Althammer, besuchte auch der Schulpate Prof. Dr. Jens Wagner, ehemaliger Leiter der Gedenkstätte Bergen-Belsen, die Veranstaltung. 
Es gab mehrere Reden gegen Rassimus und für Toleranz und auch einige Schüler*innenbeiträge bereicherten die Veranstaltung. So thematisierten die Schüler*innen der Klasse 9Ga das Thema Mobbing aufgrund von Rassismus in einm kurzen Theaterstück, Daniel aus der 9Ga spielte „Der Friede gibt in den Höhn“ auf seiner Trompete, die 6Rd tanzte Macarena und die Ukrainerin Anna sang das ukrainische Lied „3NNBa“ von Jamala, das den Anwesenden sichtlich unter die Haut ging, sowie „Born this way“ von Lady Gaga. 
Das Hightlight war das Hissen der Regenbogenfahne vor der Schule, das per Video in die Aula übertragen wurde.
Eine tolle und wichtige Verantaltung. Die Verleihung des Titels ist verbunden mit einem Schild, das wir an unserer Schule anbringen dürfen und das uns jetzt immer daran erinnert, weiter daran zu arbeiten, dass Rassismus bei uns keine Chance haben darf.

Von der Projektgruppe der Klasse 9Ga

Kooperationsprojekt mit dem TC Winsen (Aller) am 14. Sep. 2022

Am 14. Sep. 2022 hatten einige Schülerinnen und Schüler der Schule im Allertal die Möglichkeit für eine Doppelstunde das Tennisspielen auszuprobieren. Unter dem Motto „Startklar für die Zukunft“ wurde das Angebot vom Landessportbund gefördert.

Axel Lindhorst und seine Übungsleiter vom TC Winsen (Aller) begrüßten die Schülerinnen und Schüler und führten sie zunächst durch eine Aufwärmeinheit, bevor die Jugendlichen sich einen passenden Tennisschläger nehmen durften. Im Anschluss an das Aufwärmen konnten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Ballkontrollübungen ausführen und sich auch in kurzen Wettkampfsequenzen miteinander messen. Reflexionsgespräche zwischen den verschiedenen Übungen ließen die Jugendlichen schnell merken, dass der Tennissport vielseitig ist und neben Schnelligkeit auch Konzentration und Exaktheit erfordert. Gegen Ende der Doppelstunde konnten die Schülerinnen und Schüler noch Bälle über das Netz schlagen und wurden für ihren Einsatz mit einem Tennisball belohnt.